Wir sichern Lebensräume für Generationen - seit 1911

Historie

Die Baugenossenschaft Grenzach e.G.

Als im Jahre 1911 die Gründung der Baugenossenschaft beschlossen wurde,
war aus dem früheren Fischer- und Rebdorf ein Industrieort mit 1870 Einwohnern
geworden, der in Kreis und Land zunehmende Beachtung errang.

Die großen Industriefirmen hatten bereits eine Reihe von Wohnsiedlungen erstellt
oder waren jedenfalls im Begriff Wohnraum zu schaffen.

In der näheren Umgebung, so in Rheinfelden und Lörrach, bestanden schon Baugenossenschaften,
eine Entwicklung, die ausschlaggebend gewesen sein dürfte, nun auch in Grenzach
eine Genossenschaft ins Leben zu rufen.

Nach drei vorausgegangenen Zusammenkünften wurde am 30. September 1911
zur Gründungsversammlung geladen. 
Insgesamt waren 26 Bürger mit viel Idealismus und Weitsicht erschienen.
In § 2 der Satzung wurde Zweck und Aufgabe der Genossenschaft festgelegt,
der wie folgt lautet: 
Zweck der Genossenschaft ist, gesunde Wohnungen vorzüglich für die Arbeiterklasse,
Handwerker und Beamte möglichst billig und solid zu erbauen,
oder entsprechende Gebäude zu erwerben, um sie an Mitglieder unter Ausschluß
des Spekulationsgewinns zu vermieten oder als Eigentum zu überlassen.